Wann ist jemand bereit, in energieeffiziente und nachhaltige Gebäude zu investieren?

| Keine Kommentare

Céline Ramseier, Doktorandin in Volkswirtschaftlehre und Energiewirtschaft an der Professur für Nationalökonomie des CEPE (Center for Energy Policy and Economics) der ETH Zürich, hat sich im Rahmen eines so genannten Choice Experiments einer wichtigen Frage im Zusammenhang mit nachhaltigem Bauen gewidmet: Wer ist bereit, in Energieeffizienz von Gebäuden zu investieren? Und vor allem: Welche Massnahmen könnten helfen, um diese Bereitschaft noch zu erhöhen?

Immerhin hängt die Qualität unserer künftigen Umwelt auch von den Antworten auf diese Fragen ab. Und es zeigt sich erfreulicherweise, so Ramseier, dass durchaus Bereitschaft herrscht, für ein Allgemeingut wie “Umweltqualität” persönlich in die Tasche zu greifen. Ihr Fazit: Sind Kosten und Nutzen bekannt, wird energetisch saniert:

«Die Resultate unserer Studie zeigen, dass Hausbesitzer grundsätzlich positiv eingestellt sind gegenüber energetischen Renovationen – insbesondere aufgrund der Vorteile bei Kosten und Komfort. Auch ist ein grösserer Teil bereit, einen persönlichen Beitrag für den Klimaschutz zu leisten. Die meisten befragten Personen entscheiden sich für eine energetische Erneuerung, wenn sie umfassende Informationen zu Kosten und Nutzen haben und davon ausgehen, dass Energiepreise künftig steigen. Informationskampagnen und Fördergelder setzen an diesem Punkt an und können einen entscheidenden Beitrag zu energetischen Erneuerungen leisten.»

Dem ist wenig hinzuzufügen, ausser vielleicht einer Sache: Es sind wohl nicht allein öffentliche Informationskampagnen und Fördergelder, die ein Bewusstsein für Energieeffizienz und ressourcenschonendes Bauen schaffen können. Auch alle anderen Parteien in der Baubranche sind dazu angehalten, ihren Beitrag zu einer öffentlichen Diskussion um die Vorteile von Nachhaltigkeit zu leisten. Erstens, weil es für jeden notwendig ist, schon heute über die Folgen unseres Handelns für die Welt von morgen nachzudenken. Und zweitens, weil Nachhaltigkeit langfristig Geld sparen kann.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.