Open Data am Bau: Google-Datenbank für nachhaltiges Bauen

| Keine Kommentare

Gemeinsam mit thinkstep, Flux und Healthy Building Network (HBN) hat Google das  Quartz-Project ins Leben gerufen – eine offene Daten-Initiative, die die Transparenz von Bauprodukten fördern soll. Ziel ist es, das Bewusstsein für gesundheits- und umweltfreundlichee Baumaterialien zu schärfen.

Das Ergebnis der einjährigen Zusammenarbeit im Rahmen des Projekts ist die Quartz-Datenbank, deren vorrangige Mission es ist, die Transparenz der Produktinformationen für Gebäude zu fördern. Die Daten stehen nun kostenlos Bauherren, Architekten und Nachhaltigkeits-Spezialisten sowie der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung. „Erstmals sind digitale Informationen über die gesundheitlichen und ökologischen Auswirkungen von Baumaterialien für jedermann zugänglich,“ so die Initiatoren.

Die Stakeholder der weltweiten AEC-Industrie (Architecture-Engineering-Construction) erhalten einen offenen, herstellerunabhängigen Mechanismus zum Vergleichen und Bewerten der Materialien, womit nachhaltiges Bauen weiter vereinfacht werden soll. Derzeit befindet sich in der Datenbank eine Sammlung von Produktprofilen von über hundert am häufigsten verwendeten  und herstellerneutralen Baumaterialien. Die Produkte sind in Kategorien eingeteilt und werden hinsichtlich ihrer Zusammensetzung sowie Gesundheits- und Umweltauswirkungen verglichen.

Laut Google wird den Interessensvertreter durch die konsistente Sprache und die Metriken die ideale Plattform geboten um in einen produktiven Dialog mit den Bauprodukte-Herstellern zu treten.


Fazit: Ein spannendes Projekt, das zeigt, wie mit Open-Data-Initiativen der Weg in die Zukunft des nachhaltigen Bauens gewiesen werden kann.

Mehr zum Thema finden Sie hier sowie auf www.quartzproject.org.

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.