Report “Die Sanierung des deutschen Gebäudebestandes: Eine wirtschaftliche Bewertung aus Investorensicht!”

| Keine Kommentare

Eine neue Analyse des Buildings Performance Institute Europe (BPIE) stellt fest, dass innerhalb von 15 Jahren, grosse Teile des deutschen Gebäudebestands kosteneffizient saniert und damit erhebliche Energieeinsparungen erreicht werden können.

Dem Bericht zufolge könnte das höchste Niveau an Energieeinsparungen und an finanzieller Rendite für Investoren durch eine Kombination von finanziellen/steuerlichen Massnahmen wie Fördermitteln und Energiepreisen, in Kombination mit weichen Massnahmen, welche die Kosten für Investoren senken, indem günstigere Marktbedingungen geschaffen werden, erreicht werden.

Die Schaffung eines umfassenden politischen Rahmens, was die Senkung der Transaktionskosten, der Steigerung der Energiepreissignale und gezielte Subventionen einschliesst, würde bedeuten, dass beinahe der gesamte deutsche Gebäudestock – mit Ausnahme der Wohngebäude, die jünger als 20 Jahre sind – mit einer Amortisation innerhalb der nächsten 15 Jahre, renoviert werden können. Allerdings ist der zur Zeit bestehende politische Rahmen für das langfristige Ziel der Regierung – die Entkarbonisierung der Baubranche – unzureichend.

Die Ergebnisse zeigen, dass zusätzliche politische Massnahmen nötig sind, um das volle Energieeinsparpotential im deutschen Gebäudebestand zu heben. Sind die richtigen Marktbedingungen gegeben, kann das kostenwirksame Sanierungspotential mehr als verdoppelt werden.

Um dies zu erreichen, wurden folgende Empfehlungen erarbeitet:

  • Ein angemessenes strategisches Umfeld schaffen
  • Die richtigen wirtschaftlichen Signale geben
  • Finanzielle Unterstützung konzentrieren, wo sie am meisten gebraucht wird
  • Eine unterstützende Infrastruktur schaffen

Mehr zu den Empfehlungen:

Presseaussendung des BPIE

Report “Renovating Germany´s Building Stock” (deutsch – englisch)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.