Cradle to Cradle: Was steckt dahinter – und welchen Mehrwert hat es für nachhaltige Gebäude (Videos)

| Keine Kommentare

Im Rahmen einer DGNB-Vortragsveranstaltung lieferten der Entwickler des Cradle-to-Cradle-Prinzips, Prof. Michael Braungart, und DGNB-Präsidiumsmitglied Peter Mösle Erkenntnisse und Antworten zu den Fragen: Wie funktioniert das Prinzip der perfekten Kreislaufwirtschaft? Und was steckt eigentlich hinter dem Cradle-to-Cradle-Konzept?

Der gebürtige Baden-Württemberger Michael Braungart schuf mit der Entwicklung des Cradle-to-Cradle-Prinzips (C2C) ein Konzept, nach dem alle Produkte so gestaltet sind, dass sie entweder in biologische oder technische Kreisläufe gehen. Es entsteht kein Abfall mehr. Wie C2C und nachhaltiges Bauen ineinandergreifen erklärt Braungart im folgenden Interview:

 

Peter Mösle gehört zu den Gründungsmitgliedern der DGNB und ist Teil des DGNB Präsidiums. Die Kreislaufwirtschaft beschäftigt ihn vor allem auch in seiner Funktion als Geschäftsführer der Drees & Sommer Advanced Building Technologies GmbH. Im Video erklärt er wie wichtig das Zusammenspiel von Gesundheit und Flexibilität für gesunde Gebäude ist:

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.