Lesetipp: “Aluminium Recyclability and Recycling: Towards Sustainable Cities”

| Keine Kommentare

“Aluminium Recyclability and Recycling” ist der zweite von drei Berichten aus dem Towards Sustainable Cities Research Programm. Ziel des von dem Internationalen Aluminiuminstitut (IAI) geförderten Projekts ist die Quantifizierung der Nutzungsvorteile von Aluminium in der Architektur bzw. im Bau. Im diesem zweiten Bericht wird einerseits die enorme Recyclingfähigkeit von Aluminium belegt, sowie die verschiedenen Recycling-Formen bei Aluminium und anderen Baustoffen untersucht.

“Aluminium Recyclability and Recycling” dokumentiert aktuelle Bauabbruch-Protokolle einschliesslich der Sammlung, Wiederverwendung und Recycling von Baustoffen und Komponenten. Dies geschieht in erster Linie anhand von Fallstudien: Die erste Art der Wiederverwendung in der Architektur ist es, einen neuen Nutzen für ein bestehendes Gebäude zu finden.

Die erfolgreiche Wiederverwendung bestehender Gebäude bietet nämlich soziale, ökologische und ökonomische Vorteile, insbesondere dann, wenn die Energieeffizienz des bestehenden Gebäudebestandes verbessert wird. Die zweite Form der Wiederverwendung innerhalb der Architektur ist die Wiederverwendung von Architektur durch Verlagerung/Übersiedelung (Fallbeispiel in Kapitel 4: Aluminium Centenary Pavilion von Jean Prouve).

Die dritte Form ist die Wiederverwendung von Bauteilen in einem neuen Projekt. Sowohl die Verlagerung als auch die Wiederverwendung von Bauteilen legen eine Anforderung in der Entwurfsphase für Details nahe, die leicht oder vollständig reversibel sind, bekannt als Design for Disassembly (DfD). Der endgültige Art der Wiederverwendung ist der Abbruch und die Demontage in Kombination mit dem Recycling der Bauteile und Materialien.

Die Verfasser sehen im Recycling von Aluminium ein etabliertes und zuverlässiges Materialrückgewinnungssystem mit sehr guten Erfassungsraten aus Gebäuden und Infrastruktur, unterstützt durch den Einsatz von Abbruchprotokollen. Desweiteren vertreten die Autoren klar die Ansicht, dass die Verwendung von Building Information Modeling (BIM) die Wiederverwendung, Verlagerung und Recycling von Aluminium-Architekturkomponenten erleichtern wird, da Daten über eingebettete Materialien, Systeme und Ressourcen einschließlich spezieller Legierungen vorliegen.

Towards Sustainable Cities – bisherige Studien:

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.