2. Mai 2019
von Redaktion

Die digitalen Trends in der Immobilienwirtschaft der Schweiz

Im Herbst 2018 führte EY Real Estate Schweiz eine Befragung zur Einschätzung des digitalen Reifegrades und der digitalen Herausforderungen in der Schweizer Immobilienbranche durch. Die Ergebnisse wurden nun in der ersten «Digitalisierungsstudie Immobilienbranche Schweiz» ausgewertet und zusammengefasst. Weiterlesen →

29. April 2019
von Redaktion

Studie untersucht das Potenzial der Gebäudesanierung als Kohlenstoffspeicher

In den nächsten Jahrzehnten wird ein grosser Teil der Wohngebäude Europa renoviert werden, um das im Pariser Abkommen geforderte CO2-Ziel bis 2050 zu erreichen. Biobasierte Materialien, die zur Verbesserung der Wärmedämmung und zur Zwischenspeicherung von Kohlenstoff in Bauelementen verwendet werden, könnten einen wichtigen Beitrag für den Übergang zu einer CO2-neutralen Gesellschaft leisten. Weiterlesen →

15. April 2019
von Redaktion

Smart City Lab in Basel eröffnet

Am Mittwoch, 10. April 2019, wurde das Smart City Lab Basel auf dem Areal Wolf eröffnet. Bis 2024 soll das Lab auf rund rund 160’000 Quadratmetern Fläche Raum für Pilotprojekte für die Städte von morgen bieten und Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Öffentlichkeit miteinander vernetzen.

Auf dem Areal wird in den nächsten Jahren die Entwicklung verschiedener Smart-City-Pilotprojekte vorangetrieben. Der Fokus liegt dabei zuerst auf den Bereichen Mobilität und Logistik, weitere Pilotprojekte und Themenbereiche können folgen.

Derzeit sind erste Partnerschaften und Projekte im Bereich Mobilität, City-Logistik, Lichtsteuerung, Energie, Verkehrszählung und 3D-Daten im Lab aktiv.

Smart City Lab Basel

8. April 2019
von Redaktion

Terminhinweis: Konferenz Nachhaltige Wohnungswirtschaft am 6. Juni 2019

Am 6. Juni 2019 startet am IFZ (Immobilienmanagement am Institut für Finanzdienstleistungen Zug) die neue Konferenz und Plattform «Nachhaltige Wohnungswirtschaft».

Die Konferenz zeigt die wirtschaftlichen Realitäten der Nachhaltigkeit auf. Die Dimensionen Wirtschaft, Ökologie, Gesellschaft und Raum werden aus ganzheitlicher Sicht hinterfragt. Dabei diskutieren Eigentümer und Vertreter öffentlicher Institutionen die Machbarkeit politischer Wünsche.

Aus dem Programm:

Das weite Feld der Nachhaltigkeit von Wohnraum ist stark durch teils widersprüchliche Einzelinteressen geprägt. Die Konferenz verbindet die Elemente zu einer ganzheitlichen Sicht auf nachhaltige Immobilieninvestitionen. Wirtschaftliche Realitäten und Kompensationsmöglichkeiten innerhalb von Portfolios stehen im Rampenlicht: ist das Plusenergiehaus auf dem Land zum Beispiel nachhaltiger als die unsanierte, städtische Liegenschaft mit hoher Nutzungsdichte, bester Erreichbarkeit und attraktiven Mieten?

Mehr Informationen & Anmeldung

3. April 2019
von Redaktion

Warum die Produktion von Aluminium immer sauberer wird

Eines der wichtigsten Ziele der Aluminiumindustrie ist nach wie vor die Herstellung von Metall auf eine Art und Weise, die den geringstmöglichen CO2-Fussabdruck verursacht. Vor allem in einer Zeit, in welcher der vom Menschen verursachte Klimawandel zu einem immer heftiger diskutierten Thema geworden ist, haben viele Akteure der globalen Aluminiumindustrie die Initiative ergriffen und grosse Fortschritte bei der Begrenzung des CO2-Ausstosses gemacht.

Allerdings, so ein Kommentator im Magazin «Aluminium Insider», gebe es bei diesem Prozess deutliche regionale Unterschiede zu beobachten: «Während andere Länder und Regionen bei der Begrenzung der gesamten CO2-Emissionen einen gewissen Fortschritt erzielen, hinken Indien und China bei der Schadstoffreduzierung weiterhin weit hinterher.» Im Gegenteil: In Indien etwa stiegen die CO2-Emissionen im Jahr 2018 stärker als je zuvor.

So ernüchternd diese Fakten auch sind – in Europa und den USA erzielen grosse Aluminiumunternehmen mittlerweise trotzdem vielversprechende Durchbrüche bei Technologien und Prozessen, die zu immer saubereren Metallen führen.  

Fazit im «Aluminium Insider»:

«Der Vorstoss, die CO2-Bilanz des globalen Aluminiumhandels zu senken, wird auf absehbare Zeit ein Kampf mit noch offenem Ausgang sein. Er ist jedoch noch lange nicht verloren, da einige der grössten Unternehmen der Branche mittlerweile greifbare Ergebnisse vorweisen können. Da der Markt die Vorteile der Unterstützung von kohlenstoffarmem und kohlenstofffreiem Aluminium erkennt, scheint es fast sicher, dass sich diese Pioniere weiterhin in einer ausgezeichneten Position befinden werden, um die Vorteile von sauberem Aluminium zu nutzen und gleichzeitig den CO2-Fußabdruck zu verringern.»

Aluminium Insider: Leaders Emerge In The Aluminium Industry’s Race To Zero Carbon