13. Dezember 2023
von Redaktion

19.03.2024: Kurs «Additive Fertigung von Metallen»

Die additive Fertigung von Metallen hat in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen und wird längst nicht mehr nur zur Herstellung von Prototypen verwendet. Sie bietet einen bisher nicht gekannten Grad an Gestaltungsmöglichkeiten bei der Entwicklung von neuen Produkten.

Dieser Kurs bietet einen Überblick über die Prozesskette der metallverarbeitenden additiven Fertigungsverfahren, den Einfluss unterschiedlicher Prozessschritte auf die Materialeigenschaften sowie über Möglichkeiten und Grenzen.

Der Kurs richtet sich an IngenieurInnen, TechnikerInnen, KonstrukteurInnen und alle anderen Personen, die sich mit der additiven Fertigung von Metallen in der Produktentwicklung, Fertigung oder Qualitätssicherung beschäftigen.

Dienstag, 19. März 2024

Empa, Akademie
Überlandstrasse 129
8600 Dübendorf
Schweiz

Details & Anmeldung

8. Dezember 2023
von Redaktion

Klimafreundlicher bauen: Beton als CO2-Fänger

Beton gilt als Klimasünder. 6 bis 8 Prozent der menschengemachten CO2-Emissionen weltweit gehen auf das Konto von Zement, dem Bindemittel für den harten und vielseitigen Baustoff.

Zementbaustoffe wie Beton nehmen nach ihrer Herstellung, die viel Kohlendioxid emittiert, das Klimagas wieder auf – ein Prozess, der Jahrzehnte dauert und kaum kontrollierbar ist. Lässt er sich für den Klimaschutz beschleunigen? Empa-Forscher haben in einem aufwändigen Projekt mit zahlreichen Partnern an einer Lösung mitgewirkt, die schon im Betonwerk stattfindet. Erste Resultate sind ermutigend.

Mehr dazu hier

27. November 2023
von Redaktion

Rückblick Schweizer Bauforum 2023

«Bauen unter veränderten Vorzeichen»: Das war das Fokusthema des 6. Schweizer Bauforums vom Mittwoch, 15. November 2023, in der Suurstoffi in Rotkreuz. 100 Bau- und Immobilienfachleute tauschten sich über die drängendsten Themen für das Bauen in Zeiten des Klimawandels aus.

Einen Rückblick auf den Anlass sowie alle Präsentationen der Referate finden sich hier:

hslu.ch | Rückblick Schweizer Bauforum 2023

pattern of modern building

16. November 2023
von Redaktion

Klimaziele und Bauindustrie: Welchen Beitrag kann der Baustoff Aluminium leisten?

Die Bauindustrie steht vor der Herausforderung, die Klimaziele zu erreichen und dabei nachhaltiges Bauen zu fördern. Aluminium spielt dabei eine wichtige Rolle als Baustoff, da es nicht nur vielseitig einsetzbar ist, sondern auch durch seine Eigenschaften zu einer nachhaltigeren Bauweise beiträgt.

  1. Leichtigkeit und Energieeffizienz
    Das geringe Gewicht von Aluminium ermöglicht leichtere Konstruktionen, reduziert den Energieverbrauch beim Transport und verbessert die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden.
  2. Haltbarkeit und Widerstandsfähigkeit:
    Aluminium ist korrosionsbeständig, was die Lebensdauer von Bauteilen verlängert und die Notwendigkeit von Reparaturen verringert.
  3. Recyclingfähigkeit und Kreislaufwirtschaft:
    Die vollständige Recyclingfähigkeit von Aluminium fördert die Kreislaufwirtschaft und reduziert die Umweltbelastung, indem der Einsatz von Primärressourcen minimiert wird.
  4. Energieeffiziente Produktion:
    Der vergleichsweise geringe Energiebedarf bei der Herstellung von Aluminium reduziert den CO2-Ausstoss und trägt zur Umweltverträglichkeit des Bauens bei.
  5. Integration in nachhaltige Bauprojekte:
    Aluminium kann nahtlos in verschiedene nachhaltige Bauprojekte integriert werden, von energieeffizienten Gebäuden bis hin zu grüner Infrastruktur.

Fazit:
Aluminium spielt im Bausektor eine entscheidende Rolle bei der Erreichung der Klimaziele. Seine vielseitigen Einsatzmöglichkeiten ermöglichen innovative, umweltfreundliche Konstruktionen und tragen zur Förderung nachhaltiger Praktiken im Bausektor bei.

6. November 2023
von Redaktion

Einsatz von Aluminiumprofilen in der Bauindustrie: Leichtigkeit, Langlebigkeit und Vielseitigkeit

Leichtigkeit, Langlebigkeit und Vielseitigkeit – Aluminium-Profile revolutionieren die Bauindustrie. Ihre Umweltfreundlichkeit und Energieeffizienz setzen Massstäbe für nachhaltiges Bauen.

Bei der Wahl der geeigneten Baumaterialien spielt in der Bauindustrie die Qualität und Nachhaltigkeit von Bauwerken eine entscheidende Rolle. Aluminium hat sich als Material in den letzten Jahrzehnten immer mehr durchgesetzt. Aluminium-Profile werden in der Bauindustrie immer häufiger eingesetzt, weil sie eine Vielzahl von Vorteilen bieten, zu denen Leichtigkeit, Langlebigkeit und Vielseitigkeit gehören.

Besonders die Leichtigkeit von Aluminium ist ein entscheidender Faktor für seine Beliebtheit in der Bauindustrie. Aluminium ist ein leichtes Metall, das nur etwa ein Drittel des Gewichts von Stahl hat. Dank dieser Eigenschaft können Baukonstruktionen Gewichtseinsparungen erzielen. Leichtgewichtige Materialien sind nicht nur einfacher zu handhaben, sondern reduzieren auch die Gesamtbelastung auf Fundamenten und Tragstrukturen. Dadurch können die Baukosten gesenkt und die Effizienz im Bauwesen gesteigert werden.

Ein weiterer bedeutender Vorteil von Aluminium ist seine Langlebigkeit, da Aluminium von Natur aus korrosionsbeständig ist und selbst extremen Witterungsbedingungen standhält, ohne zu rosten oder zu verrotten. Aluminium ist eine hervorragende Wahl für den Einsatz im Freien und in exponierten Umgebungen aufgrund seiner Eigenschaften. In der Bauindustrie sind Aluminium-Profile sehr langlebig und zeigen auch nach Jahrzehnten keine nennenswerten Abnutzungserscheinungen. Das führt zu deutlich reduzierten Instandhaltungskosten, was insbesondere bei Bauwerken mit begrenzten Zugangsmöglichkeiten von Vorteil ist.

Zudem bietet Aluminium eine hohe Vielseitigkeit und kann problemlos an verschiedene Anforderungen angepasst werden. Aluminiumprofile sind äusserst vielseitig und können in der Bauindustrie für eine breite Palette von Anwendungen angepasst werden. Sie sind in verschiedenen Formen und Grössen erhältlich, wodurch Architekten und Ingenieure kreative und massgeschneiderte Lösungen für ihre Bauprojekte entwickeln können. Die Profile lassen sich leicht gemäss den Anforderungen eines bestimmten Projekts schneiden, bohren und schweissen. Zusätzlich bietet die Pulverbeschichtung eine Vielzahl von Farboptionen, um ästhetische Anforderungen zu erfüllen.

Aluminium ist überdies zu 100 Prozent rezyklierbar und somit ein nachhaltiges Baumaterial. Die Wiederverwendung von Aluminium erfordert nur etwa 5 Prozent der Energie, die für die Herstellung von Primäraluminium benötigt wird.

  • Energieeffizienz: Aluminium verfügt über eine hohe Wärmeleitfähigkeit, wodurch es eine hervorragende Wahl für energieeffiziente Gebäude darstellt. Es ermöglicht eine verbesserte Wärmedämmung und trägt zur Reduzierung des Energieverbrauchs bei.
  • Wirtschaftlichkeit: Aluminium-Profile sind kosteneffizient aufgrund des geringen Transportgewichts und verursachen somit geringere Transportkosten. Darüber hinaus benötigen sie eine geringere Wartung und Lebenszykluskosten.
  • Korrosionsbeständigkeit: Aluminium ist aufgrund seiner Widerstandsfähigkeit gegen Korrosion und Witterungseinflüsse ein ideales Material für den Einsatz in Gebieten mit hoher Luftfeuchtigkeit oder aggressiven Umgebungen.
  • Nachhaltigkeit: Aluminium-Profile tragen zur Verringerung von CO2-Emissionen bei und unterstützen die Bemühungen um eine nachhaltigere Bauindustrie.

Aluminium-Profile in der Bauindustrie sind eine gute Entscheidung, da sie Leichtigkeit, Langlebigkeit und Vielseitigkeit vereinen. Sie tragen zur Nachhaltigkeit bei und erfüllen die Anforderungen verschiedener Projekte, wodurch sie für Architekten, Ingenieure und Bauherren unverzichtbar sind. Ihr Einsatz verbessert nicht nur die Qualität von Bauwerken, sondern spart auch erhebliche Kosten ein und wirkt sich positiv auf die Umwelt aus.