Cradle to Cradle-Designkonzept auf der Architektur-Biennale in Venedig

| Keine Kommentare

Die Environmental Protection Encouragement Agency (EPEA)  repräsentiert auf der 15. Internationalen Architekturausstellung „La Biennale di Venezia“ (noch bis 27. November 2016) einen von acht deutschen Ausstellern und ist zudem eines der wenigen Unternehmen ohne architektonischen Hintergrund. Auf 90m² Ausstellungsfläche, platziert im zentralen Pavillon (Giardini), stellt die Organisation den Besuchern das Cradle to Cradle-Designkonzept unter dem Motto „Celebrating our human footprint: A building like a tree – A city like a forest“ vor.

Es geht um ein Gebäude aus natürlichen Materialien, das nützlich für die Natur und den Menschen ist, das Wasser und Luft reinigt und die Artenvielfalt im Ökosystem fördert. Das Gebäude ist preisgünstig in der Herstellung, sodass es auch für soziales Wohnen oder beispielsweise zum Bau von Flüchtlingsunterkünften bestens geeignet ist.

Zudem spricht das Cradle to Cradle-Designkonzept ebenso das Ressourcenproblem im Bauwesen an und ermöglicht die qualitativ hochwertige Rückgewinnung von Materialien, wenn Gebäude als Materialbanken begriffen werden.

Footprint Days: Besucher der Biennale Architettura 2016 können ihren persönlichen Fussabdruck als Teil der Ausstellung im Ausstellungsraum „Central Pavilion Giardini“, Room K2, hinterlassen. Dies ist während der Footprint Days möglich. Prof. Michael Braungart, Geschäftsführer von EPEA, wird an diesen Tagen anwesend sein und lädt alle Unternehmen, Studenten und Partner zu einer geführten Tour über die Biennale ein.

Termine: 20./21. August 2016, 16./17. September 2016, 28./ 29. Oktober 2016

Info: www.beneficialfootprint.com

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.