Gebäudelebenszyklus wird zum Schwerpunkt der World Green Building Week 2019

| Keine Kommentare

Das World Green Building Council (WorldGBC) wird die 10. jährliche World Green Building Week (23.-29. September 2019) nutzen, um die CO2-Emissionen der Bauindustrie im Gebäudelebenszyklus zu thematisieren und die Notwendigkeit einer nachhaltigen Produktion, Planung, Errichtung, Nutzung, Rückbau und Wiederverwendung von Gebäuden und deren Materialien hervorzuheben.

Heute machen Gebäude und Bauwerke zusammen 36% des weltweiten Endenergieverbrauchs und 39% der energiebedingten Kohlendioxid-Emissionen aus, wenn die vorgelagerte Stromerzeugung einbezogen wird.

Ziel: Netto null CO2-Emissionen über den gesamten Gebäudelebenszyklus hinweg

Die betrieblichen Emissionen von Gebäuden machen total 28% aus, während die restlichen 11% auf Kohlenstoffemissionen zurückzuführen sind, die sich auf Kohlenstoff beziehen, der bei der Materialherstellung und beim Bau und Abbruch freigesetzt wird. Gerade dieses Thema gewinnt für die Baubranche zunehmend an Bedeutung, da grosse Organisationen gemeinsam versuchen, über den gesamten Gebäudelebenszyklus hinweg netto null CO2-Emissionen zu erreichen.

Ein detaillierter Bericht, der von WorldGBC erstellt wurde, wird die drängenden Fragen dazu skizzieren und eine Vision für eine kohlenstofffreie Zukunft im Bauwesen sowie einen Aufruf zum Handeln zur radikalen Transformation von Prozessen entlang der Planungs- und Baulieferkette vorstellen.
Der Bericht soll dazu beitragen, das Bewusstsein für dieses wichtige Thema zu schärfen und Beispiele für Verfahren aus dem gesamten Sektor präsentieren. In dem Bericht will der WorldGBC auch konkrete Massnahmen empfehlen, mit denen Wirtschaft, Regierungen und die Gesellschaft dazu beitragen können, eine kohlenstofffreie Zukunft für den gesamten Lebenszyklus aller Gebäude zu gestalten.

Der Bericht wird während der World Green Building Week im September 2019 veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.



 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.